Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Was "Data.msi nicht gefunden" beim Installationsversuch bedeutet

Die Autoupdate-Datei für die Baustatik ist einfach ein ZIP-Archiv, das 2 weitere Dateien enthält. Die Dateien haben die Namen "setup.exe" und "data.msi". Die "Setup" Datei enthält im wesentlichen die "Logik" des Installationsvorgangs, die "data" Datei enthält hauptsächlich das, was installiert werden soll.

Klickt man unter Windows (XP, Server 2003, Vista, Server 2008) auf die "setup.exe", dann lädt diese die "data" Datei und beginnt mit dem Installationsvorgang. Bei manchen Kunden klappt das aber nicht. Statt mit der Installation zu beginnen, bekommt man nur die Fehlermeldung:

Data.msi wurde nicht gefunden.

Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach, wenn auch ein wenig schwer zu erklären. Windows hat von Haus aus eine eingebaute Unterstützung für ZIP-Archive, die es ermöglicht, ZIP-Archive mehr oder minder genauso verwenden zu können, als wären es Ordner. Damit das Setup-Programm die "Data" Datei laden kann sucht es sie zunächst - und zwar in dem Ordner, in dem es sich selbst befindet. Es befindet sich aber gar nicht in einem "echten" Ordner, sondern in einem ZIP-Archiv. Das macht aber nichts, denn Windows gaukelt dem Programm netterweise vor, es sei in einem Ordner - und in diesem "vorgespielten" Ordner befindet sich auch die "Data" Datei: Alles ist gut.

Dummerweise (oder, bei anderer Sichtweise vielleicht auch: Netterweise) bietet Windows den Herstellern von ZIP-Programmen aber auch eine Möglichkeit, die Behandlung von ZIP-Dateien vollständig selbst zu übernehmen. Installiert man so ein Programm, dann gehen die Windows-Dienste verloren und werden durch die des installierten ZIP-Programms ersetzt. Wenn nun dieses Programm nicht ganz so transparent funktioniert wie der ZIP-Support von Windows, dann findet das Setup-Programm auch die "Data" Datei nicht mehr - und man bekommt die genannte Fehlermeldung.

Es gibt dafür aber zwei Lösungen. Die meiner Ansicht nach vernünftigere ist die, das man erst gar kein externes ZIP-Programm installiert bzw. ein installiertes deinstalliert: Windows macht die Sache mit dem zippen nämlich auch ganz alleine recht gut. Wer das nicht will, der muss die beiden betroffenen Dateien aus dem Archiv in einen beliebigen Ordner (zum Beispiel auf den Desktop) kopieren, und setup.exe von dort aus ausführen: Dann gehts.

Comments are closed