Thomas Woelfers Baustatik Blog

Baustatik-Software und was sonst des Weges kommt

Wie funktionieren die D.I.E. Mailing-Listen?

Für den Support unserer Statiksoftware bieten wir zwei Mailing-Listen an: Eine die nur für Hinweise von uns verwendet wird - über diese Liste werden zum Beispiel Informationen über Updates verteilt - und eine die zur Diskussion unter Anwendern der Baustatiksoftware verwendet werden kann.

Wie aber funktionieren solche Mailing-Listen?

Das Konzept ist relativ einfach: Wie der Name schon verrät handelt es sich bei einer Mailing-Liste im wesentlichen um eine Liste in der eMail-Adressen eingetragen sind. Diese Liste wird von einer Software verwaltet (wir benutzen die hier), und im Rahmen der Verwaltung kann man mehrere Dinge tun:

- Man kann sich selbst (bzw. seine eMail-Adresse) beispielsweise in der Liste ein- oder austragen. Das geht bei uns mit diesem Formular auf unserem Webserver. Füllt man das Formular aus schickt es ab, dann wird im wesentlichen eine Mail an die 'Listen-Software' geschickt. Diese Mail enthält einen Befehl (den zum ein- bzw. austragen) und die eMail-Adresse um die es geht. Die Listen-Software trägt die Adresse dann in der Liste ein, bzw. trägt die Adresse aus der Liste aus.

- Außerdem kann man eine eMail an die Listesoftware schicken: Dazu hat diese für jede Liste eine eigene eMail-Adresse. Das Diskussionsforum hat beispielsweise die Adresse 'forum@die.de'. Wird nun eine eMail an diese Adresse geschickt, dann wird diese Mail von der Listen-Software empfangen. Die Listen-Software leitet diese eMail dann an alle auf der Liste stehenden Mail-Adressen weiter. Dadurch kann man ganz einfach mit jedermann auf der Liste kommunizieren: Man muss einfach nur eine eMail an die Liste senden.

Das hat natürlich einen Haken: Wenn einfach jeder eine Mail an die Liste schicken kann und diese Mail wird dann einfach an jeden verteilt - dann wäre das natürlich ein gefundenes Fressen für Spammer: Die brauchten ihre Reklame dann noch nicht einmal selbst zu versenden, sondern könnten das von der Listen-Software von Dritten machen lassen.

Aus diesem Grund gibt es noch einen Zwischenschritt: Bevor die Listensoftware die eMail nämlich verteilt, sendet sie die Mail an den 'Administrator' der Liste. Dabei handelt es sich um einen Menschen - und der kann den Inhalt der eMail dann prüfen. Passt der Inhalt zum Sinn der Liste, dann schickt der Administrator die Mail erneut an die Listen-Software und erst dann wird die eMail an alle verteilt. Mit anderen Worten: Jeder kann Mail an die Liste schicken, aber nur eMail die vom Administrator stammt wird auch verteilt.

Wenn Sie also demnächst mal wieder eine Frage zu unseren Statikprogrammen haben: Einfach eine eMail an die Liste schicken. :-)

Comments are closed