Thomas Wölfers Baustatik-Blog

Thomas Wölfers Baustatik Blog

Fortschritt beim IFC Support (Teil 2)


Und nur wenige Tage nach Teil 1 sieht die Sache doch schon gleich viel besser aus Smile

image

Es bleibt natürlich noch viel zu tun: Man will ja vielleicht das Faltwerkselemente automatisch erzeugt werden, Materialien automatisch zugeordnet werden können, und und und. (Ich habe beispielsweise noch kein einziges Beispiel mit Stäben/Profilen bearbeitet.)

Trotzdem macht die Sache schon mal einen ganz guten Eindruck.


IFC-Support macht Fortschritte


Die Baustatik kann ja eine ganze Reihe von Dateiformate lesen und schreiben, das offenbar immer stärker verbreitete IFC-Format gehört aber (noch) nicht dazu. Das soll sich aber ändern, und wir sind seit einiger Zeit damit beschäftigt, auch IFC-Daten für die Baustatik lesbar zu machen.

Wir sich dabei herausgestellt hat, ist das IFC Format mit weitem Abstand das komplexeste Formate von allen, die wir bisher unterstützen.

Ich möchte nun nicht behaupten, "Wir sind so gut wie fertig", aber seit heute können wir zumindest rundimentäre Geometrie-Informationen aus einer IFC-Datei extrahieren.

Das ist tatsächlich noch sehr am Anfang, wie man leicht auf dem folgenden Bild sehen kann:

image

So wie oben abgebildet sieht die Sache zur Zeit in der Entwicklerversion der Baustatik aus. Man erkennt zwar, das hier irgend eine Gebäude vorliegt, aber wirklich nur mit gutem Willen. Trotzdem: Es geht voran!

Nur zum Vergleich: So sieht das Quelldokument "in echte" aus: (Mit ein bisschen gutem Willen erkennt man schon, das es sich um das gleiche Bauwerk handelt. Im Bild aus der Baustatik sind allerdings nur die  Wände drin…)

image


Flächenlasten automatisch auf Stäbe verteilen


Bei Stabtragwerken greifen oft Flächenlasten an. Die kann man natürlich manuell in Streckeneinwirkungen umrechnen und dann auf die Stäbe aufbringen. Alternativ kann man in der Baustatik die Objekte vom Typ Stab-Flächeneinwirkung verwenden.

Dabei wird im Hintergrund ein komplettes FEM-Nebenrechnungssystem erzeugt und berechnet – und die Auflagerreaktionen aus diesem Nebenrechnungssystem werden dann als Einwirkungen auf die Stäbe aufgebracht. Es ist damit also nicht mehr notwendig, die Flächenlasten selbst umzurechnen, denn das wird vom Programm vollautomatisch erledigt.

Dieses Video erläutert, wie man dabei vorgehen muss.



Eigengewicht aus Stützen und Wänden beim weiterleiten zusammenfassen


Ich hatte vor kurzem erläutert, wie man die Anzahl der Lastfälle beim weiterleiten in der Baustatik verringern kann, indem man die Lastfälle im Quelldokument mit Lastfallgruppen zusammenfasst.

Es gibt da aber einen Sonderfall, den man so nicht lösen kann: Im Quelldokument kann man nämlich auch gleich Parameter für Wände und Stützen definieren, indem man passende Werte bei der Definition der Lagerungen angibt.

image

Das ist schön, weil das Programm dann das Eigengewicht dieser Wände (und Stützen) automatisch errechnen und bei der Weiterleitung an das darunter liegende Bauteil durchleiten kann. Wenn man das tut, dann taucht bei der Definition des Lastimport der spezielle Fall "Eigengewicht (Lager)" auf.

image

Das ist schön, und von Haus aus laden diese Einwirkungen dann in Lastfall 1, dem normalen Eigengewichts-Lastfall. Da will man die aber manchmal gar nicht haben.

In einem solchen Fall ist es praktisch zu wissen, das man im Faltwerk (der Platte, der Scheibe, den Rahmen) mehrere Lastfälle vom Typ "Ständige Last" haben kann.

Man legt also als Ziellastfall einfach einen neuen Lastfall für ständige Lasten an, und leitet das Eigengewicht der Wände dann in diesen Lastfall weiter.

Dabei müssen Sie auf eines achten: Von Haus aus ist bei Lastfällen vom Typ "Ständige Last" auch die Option "Eigengewicht automatisch berücksichtigen" eingeschaltet. (Eigentlich logisch.). Das will man aber in diesem Fall so nicht haben: Im 2. Lastfall "ständige Last" sollte die Option ausgeschaltet werden, ansonsten landet das Eigengewicht des eigentlichen Bauteils gleich in 2 Lastfällen – denn das ist es, was diese Option bedeutet: Lastfälle, in denen die Option eingeschaltet ist, erhalten das Eigengewicht des aktuellen Bauteils als Belastung. Also: Ausschalten.

image


Lastfälle für die Lastweiterleitung zusammenfassen


In der Baustatik kann man per Lastweiterleitung die Auflagerkräfte aus einem Bauteil als Einwirkungen in einem anderen Bauteil verwenden. Das geht mit beliebig viel beteiligten Bauteilen – Sie können praktisch das komplette Gebäude damit abbilden. (Alternativ könnten Sie das ganze mit der Baustatik natürlich auf als Faltwerk räumlich erfassen, aber das ist eine andere Geschichte.)

Wenn man nun über mehrere Platten hinweg die Lastfälle nach unten hin weiterleitet und dabei auch jeweils neue Lastfälle in den darunter liegenden Platten anlegt, dann entstehen eine ganze Menge an Lastfälle: Je weiter man in den Geschossen nach unten kommt, um so mehr Lastfälle entstehen logischerweise.

Manchmal möchte man diese Anzahl aber begrenzen. Und das geht, denn es ist gar nicht notwendig lauter Einzellastfälle weiterzuleiten: Die Lastweiterleitung kommt auch mit Lastfallgruppen zurecht.

Dazu ist folgendes zu tun:

  1. In der "oberen" Platte fasst man die Einzellastfälle zu Lastfallgruppen zusammen
  2. Beim weiteleiten verwendet man nicht die Lastfälle, sondern die Gruppen. (siehe Bild)

Weiterleitung von Lastfallgruppen


Farbdeckung und Sichtbarkeit von Texten beim DWG-Import


Beim importieren DWG-Daten kann man die Sichtbarkeit von Layern einzeln einstellen. Da Texte nicht immer in günstigen Layern untergebracht sind, können die auch auf eine andere Art unsichtbar gemacht werden.

Ebenso kann man die Überdeckungsstärke der Farben von importieren Objekten einstellen. Dadurch wandert die CAD-Zeichnung mehr in der Hintergrund und die eigenen Konstruktionen werden besser sichtbar.

Das Video zeigt, wie das geht. (Verfügbar ab der Version von Mai 2018.)




Zusätzliche Hilfspunkte beim importieren von CAD-Daten erzeugen


Beim importieren von CAD Daten hat man oft das Problem, das die CAD-Datei zwar die Wände enthält, nicht aber deren Achsen und schon gar nicht die Schnittpunkte dieser Achsen. Das sind aber dummerweise genau die Punkte, die man eigentlich braucht.

Die Baustatik hat dafür eine praktische Hilfsfunktion, und das Video zeigt, wie diese Funktion zu finden ist und was sie bewirkt.